politische schriften

Français    English    Italiano    Español    Deutsch    عربي    русский    Português

Die Bevölkerung von Gaza, zerschmettert unter den Bomben von Israel
Diejenigen, die die Befugnis haben zu verurteilen, schweigen

Seit gestern Morgen, den 3. Januar, gelingt es uns nicht mehr die Verbindung mit den tapferen Familien herzustellen, die wir in Gaza kennen. Wir wissen, dass sie keine Möglichkeiten haben zu entfliehen, wohin auch immer. Der Strom und das Kommunikationsnetz sind abgebrochen. Es gibt in Gaza keinen Ort, der nicht bombardiert wird.

5. Januar 2009 | - : Gaza Israel Palästina Kriegsverbrechen


Gaza, in der Nacht vom 3. auf den 4. Januar 2009

Es sind Menschen voller Menschlichkeit. Sie sind ohne reelle Verteidigung.

Die israelische Regierung hat sie seit eineinhalb Jahren in ein Gefängnis „unter offenem Himmel" eingesperrt, unter Verletzung von allen internationalen Abkommen, die Kollektivstrafen verbieten. Sie hat ihnen die Nahrung entzogen, sie aushungern lassen, sie entkräftet. Sie hat den Journalisten den Zugang verboten, damit sie nicht den Horror sehen können: Tausende von verstümmelten Menschen, überforderte Ärzte, terrorisierte Kinder, verzweifelte Eltern, absurde Zerstörungen.

Am 27. Dezember hatte Israel in drei Minuten schon mehr als einhundert Tonnen Bomben abgeworfen: 300 Zivilisten sind, in erster Linie, umgekommen, 1000 andere sind grausam verletzt worden.

Am 3. Januar, gestern Abend, haben die israelischen Soldaten das Unvorstellbare begangen. Mit Zustimmung der fast gesamten Bevölkerung Israels [1], haben sie begonnen, vom Norden aus, in den Gazastreifen einzudringen und sie haben mit ihren Kampfflugzeugen, ihrer Kriegsmarine und ihrer Artillerie eine massive Offensive gestartet.

Die ganze Nacht über fielen die Bomben massenweise und ohne Unterbrechung.

1,6 Millionen Menschen, darunter 800 000 Kinder, befinden sich dort unter einem Bombenhagel, auf einem winzigen übervölkerten Streifen Land, verlassen von der Weltgemeinschaft.

Worauf warten unsere Regierungen um zu reagieren, die so darauf bedacht sind die Menschenrechte im Tibet zu verteidigen, während, ausser diesem gewaltigen Blutbad, welches sehr besorgniserregend ist, die israelische Armee Gaza seit dem 27.Dezember mit einer neuen hochmodernen Waffe bombardiert, genannt „Bunker Buster" GBU -39, die vor kurzem von den USA geliefert wurde?

Es handelt sich um eine hochmoderne Präzisionsbombe, die 175 Zentimeter lang ist, 113 kg wiegt, und die 90 Zentimeter dicken Stahlbeton zerstören kann. Sie wird satellitengesteuert und hat die Fähigkeit 30 Meter tief in den Boden einzudringen und verfügt über 22,7 kg Sprengstoff.

Silvia Cattori

Übersetzung aus dem Französischen: Monica Hostettler (05.01.2009)

Französische Fassung (04.01.2009)
http://www.silviacattori.net/article670.html



[1Laut einer Meinungsumfrage vom 2. Januar unterstützen, trotz dieses Blutbads, 95% der Israelis (ausser einer kleinen Minderheit von Israelis, die von palästinensischem Ursprung sind) diese Bombardierungen .


Alle Fassungen dieses Artikels:
- Ceux qui ont le pouvoir de condamner se taisent