politische schriften

Français    English    Italiano    Español    Deutsch    عربي    русский    Português

Eine Analyse von Pierre Khalaf (New Orient News)
Libanon : Noch eine Schlappe für die CIA

In der TV-Sendung von Al-Manar hat der Abgeordnete Hassan Fadlallah den Mechanismus der Spioneinstellung für die CIA aufgeklärt und als Beweis Namen und Dokumente des aus zehn Offizieren bestehenden Kerns der US-Agentur für geheime Nachrichten, die die Spione verwaltet, veröffentlicht. Die Zelle der CIA ist in Aukar sesshaft, in dem Gebäude n° 2 des Komplexes, der die US-Botschaft birgt.

24. Dezember 2011

Diese Entschleierungen, die nicht von der Botschaft dementiert wurden, beweisen das Ausmaß der Infiltration der CIA im Libanon. Die Agentur verfügt über ein weites Netz von Spionen im ganzen Land, speziell in den Einflusszonen des Widerstandes, d.h. in den südlichen Vororten von Beirut, im Süd-Libanon und in der Bekaa-Ebene.

Die von dem Konterspionagedienst des Widerstandes geführten Recherchen zeigen, dass die CIA und der Mossad dasselbe Ziel im Libanon haben und Hand in Hand arbeiten, um die Hisbollah und die libanesischen Militär- und Abwehrgeheimnisse zu infiltrieren. Vor solchen Entschleierungen sollte der Staat in zwei Richtungen reagieren: das US-israelische Spionagenetz zerschlagen, dann Klage erheben gegen die CIA und die Obamaregierung, die skrupellos die nationale Unabhängigkeit vergewaltigt und versucht, den Libanon zu Gunsten seines Schützlings Israels zu schwächen.

Die Vorsänger der Unabhängigkeit des Libanons, immer bereit, die Waffen der Hisbollah und die Einbauarbeiten für ein Telefonnetz für den Widerstand im Namen „des Schutzes der Rechte des Staates“ anzuprangern, - der geschwätzigste von ihnen ist darin Sami Gemayel – hatten nichts über die Aufdeckung der CIA-Zellen im Libanon zu sagen. Totale Funkstille.

Der Widerstand hat ein Meisterstück vollbracht, als er das US-Spionagenetz aufdeckte. Er zeigte auch die enge Zusammenarbeit zwischen CIA und dem Mossad, bis zu einem Grad, wo für den Einen arbeiten, automatisch gleich kommt, mit dem Anderen zu kollaborieren. Die Hisbollah hat also eine Sicherheitsschlacht gewonnen, noch maßgeblicher als die vorigen Siege, da es sich um einen strategischen Coup handelt.

Übrigens hat Robert Baer, ein ehemaliger, jahrelang im Libanon tätiger CIA-Agent, die Hisbollah als „einen Feind mit enormen Potential in der Konter-Spionage“ beurteilt. Laut diesem alten Spion „bedeutet die Aufdeckung des CIA-Netzes im Libanon und im Iran einen schweren Schlag für den amerikanischen Geheimdienst, besonders inmitten des gegen den Iran geführten Nachrichtenkrieges“. Er behauptet, dass, falls er auf dem Beirutposten stünde, er die CIA-Antenne geschlossen hätte, da alle ihre Quellen unbrauchbar geworden sind.

New Orient News (Libanon)
Chefredakteur: Pierre Khalaf (*)
Tendances de l’Orient No 62, 19 Dezember 2011.


(*) Forscher im Zentrum für Strategische Arabische und Internationale Studien in Beyrouth.

Übersetzung, Horst Frohlich (24.12.2011):
http://www.voltairenet.org/Niederlage-des-US-Imperiums

Französische Fassung (19.12.2011):
http://www.neworientnews.com/news/fullnews.php?news_id=50867

Alle Fassungen dieses Artikels:
- Liban : Encore un échec pour la CIA